Startseite * Veröffentlichungen * Studium * Filmtips * Politik * INSM & Co. * Kontakt: homepage at wahlergebnisse.info * impressum * Wahlergebnisse.info

 

Titelseite

Mangelnde Distanz der Medien

Essaywettbewerb

Klassiker der INSM

Maul halten!

»Die ewige Rentenlüge«

Der gordische Knoten

 

insm-kampagnen.de

Buch: INSM & Co

 

INSM & Co...

Beitrag zur Bewußtseinssteuerung

 

Einen Beitrag zur Bewußtseinssteuerung sollte die Kampagne »Du bist Deutschland« nach Vorstellung der Initiatoren der Agentur Jung von Matt leisten. (Zitiert nach Lobbycontrol und taz-Interview mit Holger Jung). Diesem Ziel hat sich auch die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft verschrieben, wenn auch nicht so offen wie die Kampagne »Du bist Deutschland«.

Auf diesen Seiten soll der Versuch unternommen werden, zumindest punktuell auf die Versuche der Bewußtseinssteuerung durch die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) und Kampagnen wie »Du bist Deutschland« hinzuweisen und Beiträge zur kritischen Auseinandersetzung mit dieser Art von Kampagnen von Oben zu leisten.

Hierfür ist auch ein Weblog eingerichtet worden, in dem auch kurzfristig auf Auftritte von Botschaftern in Sendungen hingewiesen werden wird, sofern diese rechtzeitig bemerkt werden. Eine kontinuierliche Beobachtung der Gästeliste von Sendungen wie »Sabine Christiansen«, jetzt also »Anne Will«, ist allerdings nicht geplant, wenngleich auch dies ein lohnenswertes Unterfangen sein könnte.

Verschiedene Beiträge werden hier nach und nach eingestellt, die sich auf Aktionen und Botschaften der INSM beziehen. Dabei wird der Blick auch auf weitere Akteure gerichtet, die interessengeleitete Botschaften transportieren ohne die Interessen, die dahinterstehen, transparent zu machen, und auf jene, die sie dabei unterstützen, bewußt oder unbewußt.

Nicht Lobbyismus als solcher wird kritisiert, sondern jene Spielart des Lobbyismus, der verdeckt daherkommt, in die Medien einsickert und versucht, den Bezug zum Absender zu verschleiern. In diesem Rahmen spielt auch der PR-Journalismus eine Rolle. Vorbildgebend für diese Strategie ist die arbeitgeberabängige Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft, weshalb sie auch im Zentrum der Beiträge steht. Dabei wird Bezug genommen auf Veröffentlichungen von Studien und weiteren Weblogs oder auf eigene Recherche und Beobachtungen.

Wesentliche Links zum Thema sind die folgenden:

 

 


Buchveröffentlichung: INSM & Co. Wie die Wirtschaft unser Bewußtsein steuern will

Die 2. aktualisierte und erweiterte Auflage ist im Buchhandel und Online-Shops wie buch.de, buecher.de und ebook.de erhältlich. Auch als E-Book: buch.de, buecher.de, ebook.de.

Inhaltsverzeichnis und Leseprobe

Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft wurde Anfang 2000 ins Leben gerufen nachdem die Arbeitgeberverbände der Metall- und Elektronindustrie erschreckt feststellten, daß sich der größere Teil der Bevölkerung einen starken Sozialstaat wünscht. Gesamtmetall nahm mit Erschrecken zur Kenntnis, daß die Menschen dem Staat mehr vertrauten als dem Markt.

Dies war der Ausgangspunkt um eine Werbeagentur damit zu beauftragen, den Menschen die "neue soziale Marktwirtschaft" nach Lesart der Arbeitgeberverbände schmackhaft zu machen: Weniger Staat, mehr Markt, Privatisierung sozialer Risiken zur Entlastung der Arbeitseinkommen, Haushaltsdisziplin des Staates und Sparen vor allem im sozialen Bereich.

Dies Buch schaut sich in erster Linie die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft an und diskutiert die Strategien und Vorgehensweise dieser Einrichtung. Neben einer intensiven Befassung mit der INSM wird auch ein Blick auf die Kampagne "Du bist Deutschland" geworfen sowie weitere Ideenagenturen untersucht und deren Verbindungen oder Gemeinsamkeiten mit der INSM beleuchtet.